Peter Striebeck

Pressetext

schließenPressetext drucken

Peter Striebeck, geboren 1936 in Frankfurt an der Oder, ist als Sohn der Schauspieler Karl Striebeck und Mathilde Zedler und Bruder von Jochen Striebeck ein echtes „Theaterkind“. Nach dem Abitur absolviert er von 1958 bis 1960 bei Eduard Marks die Schauspielklasse an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Hamburg und kommt nach seinem Debüt 1960 am Theater Ulm über das Thalia Theater Hamburg und verschiedenen Theatern in Berlin ans Burgtheater nach Wien (1964 bis 1968). Mit „Hamlet 1603“ geht er zurück ans Thalia Theater – jetzt als Regisseur und wird von 1980 bis 1985 als Intendant Nachfolger von Boy Gobert. Weiterhin tritt Peter Striebeck als „Hamlet“, „Macbeth“, „Woyzeck“ und in vielen weiteren Rollen auf und inszeniert freischaffend an Bühnen in Berlin, München, Wien, Zürich und immer wieder in Hamburg.1967 erhält Peter Striebeck die Goldene Kamera für seine Hauptrolle in dem Film „Der Schpunz und Philadelphia, ich bin da“. In den 1980er und 1990er Jahren folgen Rollen in Tatort-Folgen und diversen Sendungen und Serien. Seine bekannteste Rolle ist die des Bruno Küssling als dickköpfiger Familienvater in Dieter Wedels Dreiteiler „Wilder Westen inclusive“ (1988). Mit der Familienserie „Die Hagenbecks“ (Regie: diverse, 1991-1994) avanciert Peter Striebeck als Tierparkdirektor Dr. Christoph Hagenbeck zum Fernsehliebling und schreibt als Drehbuchautor der Serie die Drehbücher für die komplette dritte Staffel. 2006 ist Peter Striebeck in „Der Untergang der Pamir“ zu sehen. Es folgen zahlreiche Film- und Fernsehtätigkeiten, u. a. der Kinofilm „Der Schimmelreiter“ (Regie: Lars Jessen, 2008), „Gier“ unter der Regie von Dieter Wedel (2009) und „Stiller Abschied“ (Regie: Florian Baxmeyer, 2012). Im Kino ist der Schauspieler wieder 2013 in dem Film „Alles inclusive“ von Doris Dörrie zu sehen und übernimmt die Rolle des Helmut Schmidt in dem Fernsehfilm „Helmut Schmidt – Lebensfragen“ (Regie: Ben von Grafenstein). 2014 verkörpert er die Hauptrolle in Wilfried Haucks TV-Dokumentation „Bismarck – Härte und Empfindsamkeit“ über die letzten Lebensjahre von Otto von Bismarck. Seit 1976 lehrt Peter Striebeck viele Jahre als Dozent an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg und ist seit 1981 Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg und dort seit 1997 als Vizepräsident tätig. Außerdem wirkt er in zahlreichen Hörbüchern und Hörspielen mit und geht auf Lesereisen.

  • Christian SchoppePETER STRIEBECK

  • Christian SchoppePETER STRIEBECK

  • Bo LaholaPETER STRIEBECK

  • Christian SchoppePETER STRIEBECK